Augenärzte im Zentrum Heilbronn - Leistungen

Leistungen

Vorsorge für Kinder

Von der Geburt bis ins Schulalter

Schlecht sehen tut nicht weh. Deshalb ist es so schwierig, bei Kindern Sehmängel zu erkennen. Sie selbst merken nicht, ob sie etwas gut oder schlecht wahrnehmen. Ihnen fehlt der Vergleich.

Werden Augenprobleme und Sehschwächen nicht frühzeitig entdeckt, leidet nicht nur die Sehentwicklung. Auch Geschicklichkeit, Beweglichkeit, Lesen, Schreiben und Rechnen oder die sichere Verkehrsteilnahme sind wichtige Aspekte, die durch Sehdefizite beeinträchtigt werden können. Vorsorge steht daher an erster Stelle, damit das Kind richtig sehen lernt und sich allseitig gut entwickelt.

Deshalb empfiehlt der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA) regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt. Unsere speziell ausgebildeten medizinischen Fachkräfte der Sehschule (Orthoptistinnen) erkennen Sehschwächen und Fehlstellungen (Schielen) frühzeitig. So können wir früher mit einer Behandlung einsetzen, um eine normale Sehentwicklung zu fördern.

Augenärzte im Zentrum Heilbronn - Vorsorge Kinder

Amblyopievorsorge

Als Amblyopie bezeichnet man eine dauerhafte, nicht korrigierbare Sehschärfenminderung des Auges. Normalerweise werden die Bilder, die beide Augen an das Gehirn senden, gleichmäßig verarbeitet. Bei Kindern kann es in der Entwicklungsphase jedoch vorkommen, dass nur ein Auge ein schärferes Bild liefert. Dann wird dieses Auge vom Gehirn bevorzugt und die Sehleistung kann sich bei dem schwächeren Auge nicht richtig entwickeln. Die Amblyopie ist eine häufige Form der Sehstörung, unter der circa fünf Prozent aller Kinder in Deutschland leiden.

Die Ursache hierfür können z.B. unerkannte Fehlsichtigkeiten oder ein verdecktes bzw. ständiges Schielen sein. Bei einer Untersuchung in unserer Sehschule können diese Ursachen frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Der BVA empfiehlt daher Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt zwischen dem 2. und 3. Lebensjahr sowie vor der Einschulung wahrzunehmen.

Familien mit erblichen Augenerkrankungen oder Fehlsichtigkeiten sollten so früh wie möglich den Rat eines Augenarztes einholen, um Risikofaktoren für eine Amblyopie auszuschließen. Das sogenannte „Amblyopie-Screening“ empfiehlt sich für Babys ab dem 6. Lebensmonat.

Sorgen Sie vor, um das Risiko Ihres Kindes zu senken.